Wachsweste - praktisch und elegant im britischen Countrystyle

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!

Wachsweste – praktisch und elegant

Eine klassische Wachsjacke ist für Damen und Herren zu vielen Gelegenheiten eine gute Wahl. Wer auf der Suche nach einer Alternative zur warmen Jacke ist, der ist mit einer Wachsweste gut beraten. Die schönen Westen können in vielen Bereichen überzeugen. Nach dem Vorbild der englischen Jacken gefertigt, sind sie nicht nur elegant im Stil, sondern auch ein guter Begleiter bei allen Wetterlagen. Die mit Wachs behandelte Außenseite der Westen schützt die Fasern vor dem Eindringen von Feuchtigkeit. Ideal für einen aktiven Tag in der Natur.

Welches Material wird für die Wachswesten verwendet?

Abhängig vom Hersteller bestehen die Wachswesten für Damen und Herren aus reiner Baumwolle oder aus einem Baumwollmischgewebe. Die Innenseite der ärmellosen Jacke ist dabei nicht mit Wachs behandelt. Das Baumwollgewebe liegt angenehm auf der Haut und hat einen wärmenden Effekt. Die Außenseite der Weste ist komplett mit einem speziellen Kleidungswachs behandelt. Das Wachs wird direkt auf die Baumwolle aufgegeben. Es legt sich schützen um die einzelnen Fasern und macht das Kleidungsstück wasserfest wie windfest.

Die richtige Pflege für eine Wachsweste

Die wasserfeste Weste ist eine gute Wahl für Outdooraktivitäten aller Art. Da ist es schnell mal passiert, dass es zu Verunreinigungen kommt. Dank der schützenden Wachschicht kann sich der Schmutz nicht tief in den Fasern festsetzen. Es ist in der Regel möglich diesen mit einem feuchten Lappen zu entfernen. Schwere Verschmutzungen lassen sich in der Dusche abspülen. Dazu auf keinen Fall heißes oder auch warmes Wasser verwenden. Auch auf den Einsatz von Seifenprodukte sollte man verzichten. Denn dies würde die Wachsschicht abwaschen und der Schutz wäre zerstört. Ist die ärmellose Wachsweste mit Flecken beschmutzt, die sich nicht abspülen lassen, ist es möglich das Kleidungsstück in der Waschmaschine zu reinigen. Allerdings muss anschließend die Wachschicht erneuert werden. Möchte man diese Arbeit vermeiden, sollte die Weste zu einer Reinigung gebracht werden. Hochwertige Marken wie Agile oder Aviemore nehmen die Wachswesten für eine Grundreinigung entgegen. Wichtig ist, dass die Wachsschicht regelmäßig auf Risse kontrolliert wird. Trockene Stellen lassen sich so umgehend nachwachsen.

Wie wird eine Wachweste richtig gewachst?

Wurde die wasserfeste Weste in der Maschine gereinigt, ist es möglich diese zuhause in Eigenarbeit nachzuwachsen. Dafür sind lediglich die passenden Utensilien notwendig:

  • Spezialwachs
  • Stövchen
  • Lappen oder Schwamm
  • Wachsspray

 

Das Wachs für die Weste ist ein spezielles Wachs, dass über einen Fachhändler bestellt werden kann. Das Wachs bleibt auch nach dem Trocknen geschmeidig und weich, ohne zu verwischen. Normales Wachs würde hart antrocknen und die Fasern beschädigen. Darüber hinaus würde es sichtbare Wachflecken hinterlassen.

Hinweis

Die Nähte sind typische Bruchstellen für das Wachs. Sind trockene Stellen zu sehen, diese mit einem Fön anwärmen und mit einem sauberen Lappen abreiben. Dies gleicht die Wachsschicht aus und verschließt die Fasern. Um das Wachs eben auf der Weste verteilen zu können, muss es erwärmt werden. Der Einsatz von einem Stövchen ist dafür sehr praktisch. Natürlich kann das Wachs auch über einem Wasserbad ober direkt im Topf verflüssigt werden. Das leicht flüssige Wachs mit einem sauberen Schwamm oder Lappen auf dem Obermaterial der Weste verteilen. Nach der Behandlung die Westen langsam bei Raumtemperatur trocknen lassen. Das kann durchaus ein paar Tage dauern. Bleiben nach dem Trocknen Wachsflecken zurück, lassen diese sich mit einem Fön ausgleichen. Die Stellen anwärmen und das Wachs verlaufen lassen. Darauf verzichten einen Fön oder eine andere Wärmequelle für das Trocknen der Jacke zu verwenden. Die Wärme zerstört die schützende Wachsschicht. Mit einem Wachsspray lässt sich das Wachsen der Jacke sogar noch leichter durchführen. Die Weste an einem warmen Ort aufhängen und die Fasern gut anwärmen. Je wärmer die Jacke ist, umso leichter lässt sich das Wachsspray ebenmäßig verteilen. Das Spray auf der Weste auftragen und mit einer Bürste in das Gewebe einarbeiten. Im Handumdrehen ist die imprgänierende Schicht der Wachsweste erneuert. Diesen Vorgang zwei bis drei Mal im Jahr durchführen – so ist die Weste immer einsatzbereit.

Anwendungen für Wachswesten

Ein Blick auf die Werbetafeln von Anbietern wie Aviemore und Aigle machen deutlich, dass die Wachswesten vor allem für den Outdoorbereich gemacht sind. Ob auf der Jagd, zum Spaziergang oder zu einer Radtour, die wetterfesten Westen sind immer eine gute Wahl. Sie überzeugen dabei mit hoher Funktionalität und einem stilechten Äußeren. Man fühlt sich selbst im heimischen Dickicht wir auf dem englischen Land – ein wahres Gefühl von Lebensfreude und Lebensqualität. Die wandlungsfähigen Westen sind daher für viele Bereiche eine gute Wahl:

  • Wandern
  • Segeln
  • Strandspaziergang

 

Praktischer Begleiter zu jeder Jahreszeit

Auch außerhalb der britischen Insel kann das Wetter ganz schön störrisch sein. Eine Wachsweste ist da ein zuverlässiger Begleiter bei allen Wetterlagen. Am lauen Sommerabend schützt sie vor dem unerwarteten Schauer. Im Herbst ist die Weste auch an stürmischen Tagen eine erstklassige Wahl. Die ärmellose Wachsweste lässt sich dabei mit vielen Kleidungstücken kombinieren. Ein leichtes T-Shirt oder ein warmer Strickpullover – für jedes Wetter ein passendes Outfit.

Schnitte und Ausführungen von Wachswesten

Die Designer von Aigle und Co. versuchen in jeder Saison neue Ideen für ihre Kollektionen zu präsentieren. Die Wachswesten machen da jedoch eine kleine Ausnahme. Denn hier ist vor allem das klassische, englische Design gefragt. Die Westen werden für Damen und Herren angeboten. Die Damenwesten sind häufig tailliert geschnitten. Darüber hinaus unterscheiden sich die einzelnen Modelle vor allem im Detail:

  • Kragen
  • Knopfleiste
  • Reißverschluss
  • Gefütterte Wachswesten für den Winter werden zum Teil mit Gürtel angeboten.

Wachswesten: Größen und Farben

Die Farbpalette für die Outdoorwesten sind zumeist sehr gedeckt gehalten. Denn der traditionelle englische Stil verzichtet nahezu komplett auf grelle Farben und aufwendig Muster. Hier finden sich Nuancen von Grün, Braun und Beige. Für die Muster kommen vereinzelt Karos zum Einsatz. Oft sind die Wachswesten jedoch einfarbig gehalten. Das Größenangebot wird von immer mehr Anbieter um Sondergrößen erweitert. Übergrößen gehören daher genauso in das Sortiment wie sehr kleine Wachswesten.

Wachsweste mit praktischer Ausstattung

Wer viel im Freien unterwegs ist, der weiß gute Funktionalität in einer Weste zu schätzen. Große Aufnähtaschen, Innentaschen mit Reißverschluss oder spezielle Handytaschen sind da nur ein paar Beispiele für eine mögliche Ausstattung. Dies macht das Kleidungsstück zu einem echten Allrounder – Jagdweste, Wanderweste und vieles mehr.

Englische Wachsweste – immer eine gute Wahl

Die hochwertigen Materialien der Wachswesten sorgen dafür, dass sie lange gute Dienste leisten. Die Baumwolle ist nicht nur ein Naturprodukt, sie ist auch sehr strapazierfähig. Mit der richtigen Pflege ist es kein Problem die Westen über lange Jahre zu nutzen. Damen und Herren können die Wachswesten dabei im Alltag und in der Freizeit verwenden. Dies macht die Weste mit der englischen Tradition zu einem unverzichtbaren Stück in jedem Kleiderschrank.